Autoservice Liebenau

Ihre Autofit Markenwerkstatt in Berlin

Beleuchtet!

Beleuchtet!

Grundsätzlich ist der Gebrauch der Beleuchtungsanlage sicher jedem Autofahrer geläufig. Die folgenden Hinweise und Ratschläge können helfen, ihren Einsatz zu optimieren um so die Fahr-Sicherheit zu steigern.

Etwa 500 schwere Massen-Unfälle passieren jährlich auf deutschen Straßen auf Grund dichten Nebels. Das wichtigste Mittel gegen diese Karambolagen ist die Nebelschlussleuchte. Trotz dieser lebenswichtigen Funktion kennen sich viele Autofahrer nicht mit den grundlegenden Regeln ihres Einsatzes aus.

Beleuchtet bei Regen

Bei Sichtweiten unter 50 Metern muss die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden — sie darf aber auch nur dann eingeschaltet sein. Zur Einschätzung der Sichtweite dienen die Leitpfosten mit ihrem Abstand von eben 50 Metern, vor allem bei Nacht oder Regen wird die Sichtweite oft falsch eingeschätzt. Nach Beendigung der Fahrt oder nach dem Durchfahren des Nebels müssen die Leuchten unbedingt wieder ausgeschaltet werden. Ansonsten werden nachfolgende Fahrer geblendet und gefährdet.

Eine Regelung der Straßenverkehrsordnung, die kaum einer kennt, geschweige denn befolgt: Für die Sichtweite, die das Einschalten der Nebelleuchten erlaubt, ist eine maximale Geschwindigkeit von 50 km/h vorgeschrieben, da die Geschwindigkeit immer an die Sichtverhältnisse angepasst werden muss. Und dies gilt für alle Straßen, auch für Autobahnen!

 

Richtiges Licht im Nebel

Richtiges Licht im Nebel

Bei starkem Nebel sollte grundsätzlich das Abblendlicht eingeschaltet werden. Es dient weniger zur Verbesserung der eigenen Sicht als vielmehr zur Steigerung der Aufmerksamkeit des Gegenverkehrs. Das Fernlicht ist für Nebelfahrten ungeeignet, es führt durch die Licht-Streuung in den Nebel-Tröpfchen zur Eigenblendung.

Eine weitere Fehlerquelle im Verkehrsalltag ist die Leuchtweitenregulierung. Mit dieser können wechselnde Beladungszustände des Fahrzeuges und dadurch hervorgerufene Schräglagen ausgeglichen werden. Es ist hierbei darauf zu achten, dass immer der Bereich von 50 bis 100 Metern vor dem Fahrzeug ausgeleuchtet wird. Überprüfen kann man das leicht an den Leitpfosten am Straßenrand, die an Bundesstraßen und Autobahnen in der Regel einen Abstand von 50 Metern besitzen. Nach dem Entladen muss der Regler wieder auf die Stellung „0” gebracht werden, da sonst Leuchtweite bzw. wertvolle Sicherheitsreserven verschenkt werden.

Ein wichtiger Hinweis noch: Das Mitführen eines Glühlampen-Ersatzset ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Achten Sie beim Kauf auf den für das betreffende Fahrzeug vorgesehenen Leuchtentyp (H4, H7 etc.) und auf Qualität.  

 

» zum Lichttest Special